Schiedsgerichtsbarkeit


Was ist ein Schiedsgericht?

Das Schiedsgericht erinnert an das Verfahren im staatlichen Handelsgericht. Der Unterschied besteht darin, dass die Parteien selbst einen Richter aus der Richterliste des Schiedsgerichts „Handelsstreitigkeiten“ auswählen. Außerdem sind die Entscheidungen des Schiedsgerichts im Unterschied von den Entscheidungen des staatlichen Gerichts sofort abschließend. Sie sind nicht anzufechten. Der Gerichtsvollzieher kann zur Zwangsvollstreckung schreiten. 

Bei dem Schiedsverfahren können die Parteien selbst einen gewünschten und erfahrenen Richter auswählen. Die Richter des Schiedsgerichts „Handelsstreitigkeiten“ sind hochqualifizierte Juristen mit einer großen Erfahrung in der Gerichtspraxis. Die Parteien vereinbaren sich im Voraus, dass die Entscheidung eines ausgewählten Richters für die beiden Parteien verbindlich ist. Das Gericht wird durch den Vorsitzenden, Schiedsrichter Belyavski Sergey, erfahrener Jurist in der Praxis, mit einer über 10-jährigen Berufserfahrung als Richter des Handelsgerichtes, Mitglied des Juristenvereins, Autor von 5 Büchern, mehreren Veröffentlichungen in den Massenmedien im Bereich der Gerichtspraxis und der Beilegung von Handelsstreitigkeiten, Mitautor der Kommentare zur Zivil- und Handelsprozessordnung der Republik Belarus, geleitet.

Nach der Auswahl des Richters und Vorlage der Dokumente beim Gericht fängt man mit der Verhandlung des Falls an. Die Verhandlung des Falls durch das Schiedsgericht „Handelsstreitigkeiten“ erfolgt nach der Verfahrensordnung. Diese Bestimmungen stimmen mit der Handelsprozessordnung der Republik Belarus überein. Es geht um eine Klage, Beantwortung der Klage, Anträge, Beweise, Zeugenvernehmung, Gutachten, Meinungsaustausch, Sitzungszimmer usw.

Nach der Verkündung der Entscheidung tritt die Entscheidung sofort in Kraft und ist weiter nicht anzufechten.

Die Zwangsvollstreckung erfolgt nach der gerichtlichen Entscheidung, die durch das Handelsgericht aufgrund der Entscheidung des Schiedsgerichtes ausgestellt wird. Diese gerichtliche Entscheidung unterscheidet sich von gerichtlichen Entscheidungen der staatlichen Handelsgerichte nicht.

Vorteile des Schiedsgerichtes

Die Vertraulichkeit ist einer der Hauptvorteile des Schiedsgerichtes. Die staatlichen Gerichte sind öffentliche Gerichte, deshalb gehören Ihre personenbezogenen Angaben und die Informationen über Ihr Geschäft zu öffentlichen Informationen. Schiedsverfahren sind eine Möglichkeit, Streitigkeiten außerhalb der ordentlichen Gerichtsbarkeit privat zu erklären. Die Informationen zum Schiedsverfahren werden nur mit allseitiger Zustimmung offengelegt. Die Entscheidungen des Schiedsgerichtes gehören zu öffentlichen Dokumenten nicht.  Dieses Gericht ist für Geschäftsstreitigkeiten ideal geeignet.
 
Die Möglichkeit einen Richter mit einer Berufserfahrung in der Branche auszuwählen, ist bei den Geschäftsstreitigkeiten sehr wichtig.  Außerdem hat das Schiedsgericht bei den Streitigkeiten im Zusammenhang  mit außenwirtschaftlichen Geschäften viele Vorteile, denn alle Parteien können Bescheid über die Regeln und Forderungen der ausländischen Gerichte nicht wissen, was für sie mit mehreren Nachteilen verbunden sind. Die Schiedsrichter sprechen Englisch, Deutsch, Polnisch. Die Sitzung wird ohne Dolmetscher geleitet.

Die Verhandlung des Falls beim Schiedsgericht nimmt weniger Zeit in Anspruch als die Verhandlung bei einem staatlichen Gericht. Die Streitigkeiten bei einem staatlichen Gericht werden monatelang oder jahrelang beigelegt, denn die Entscheidung wird wieder und wieder angefochten.   Beim Schiedsgericht „Handelsstreitigkeiten“ werden die Klagen nicht länger als 2 Monate  lang geprüft. Die Parteien selbst  wählen einen gewünschten Verhandlungsort und eine gewünschte Verhandlungszeit aus. Die Sitzung findet in den Räumen des Schiedsgerichtes oder  draußen statt.

Die Verfahrensordnung beim Schiedsgericht ist der Verfahrensordnung beim Handelsgericht ähnlich. Aber es gibt weniger Formalitäten, gerade deshalb sind die Gerichtgebühren beim Schiedsgericht „Handelsstreitigkeiten“ um 20% weniger, als beim staatlichen Handelsgericht.

Wie wird das Schiedsgericht angerufen

Zur Verhandlung des Falls bei unserem Schiedsgericht „Handelsstreitigkeiten“ müssen die Parteien die Schiedsvereinbarung unterzeichnen oder die Schiedsklausel in den abzuschließenden Vertrag eintragen, sowie die Schiedsgebühren bei einer Klageerhebung zahlen.

Die Schiedsvereinbarung wird vor oder nach der Anrufung des staatlichen Gerichts unterzeichnet.  Sogar nach der Klageerhebung beim staatlichen Handelsgericht können Sie Ihre Klage zurücknehmen und sie bei dem Schiedsgericht „Handelsstreitigkeiten“ erheben.

Wenn Sie den Vollstreckungstitel zwei- oder dreimal schneller erhalten und die staatlichen Gebühren minimisieren wollen, wenn Sie einen Richter auswählen wollen und die Garantie ohne Anfechtungsrecht zur objektiven Beilegung von Streitigkeiten brauchen, ist die Anrufung des Schiedsgerichts „Handelsstreitigkeiten“ eine vorteilhafte Lösung für Sie, Ihre Kunden und Ihr Geschäft.

Haben Sie noch Fragen?